Intelligente Mobilität

Die Zukunft der Logistik

J2_18_646x300

Mobilität steht für Beweglichkeit. Dabei gilt zu beachten, dass unter dem Begriff eine Fülle an verschiedenen Bereichen abgedeckt wird: Darunter auch die räumliche oder virtuelle Mobilität. Die Anforderungen an die Logistik wandeln sich durch die Kundenbedürfnisse und mit den technischen Entwicklungen entstehen laufend neue Möglichkeiten, die auch bei uns zum Einsatz kommen.

«Flink, wie ein Wiesel sein», besagt eine alte Redewendung. Auch bei uns wird seit gut 2,5 Jahren in unserem Lager in Rothenburg fleissig herumgewieselt. Es haben sich aber nicht etwa Tiere eingenistet, sondern sechs Roboter, die sich «Weasel» (englisch für Wiesel) nennen. Abgesehen von seiner Intelligenz, seiner Flinkheit und dem gleichklingenden Namen hat der «Weasel»-Roboter allerdings nichts mit dem marderartigen Raubtier zu tun.

In Rothenburg steht derzeit unser modernstes Lager: Neun Rampen, ein automatisiertes Kleinteillager (Autostore), Schulungsräume, eine Photovoltaik-Anlage und Ladesäulen für Elektroautos sowie ein digitalisierter Lagerbetrieb sind das Herzstück unseres Standorts in
der Zentralschweiz.

Visionäres Drohnen-Team

Vor rund drei Jahren hat Winterhalter + Fenner sein eigenes «Drohnen-Team» gegründet. Ein fünf- bis sechsköpfiges Team bestehend aus unseren Mitarbeitenden verschiedener Abteilungen beschäftigt sich hierbei rund um das Thema «Drohnenlieferung». Wobei die Logistik unter dem Motto «Delivery by Drone» im Zentrum steht.

Nachdem sich unsere Drohnen-Experten mit fliegenden Drohnen beschäftigten,
die leichte Pakete ausliefern könnten, stehen in einer neuen Vision nun Roboter im Fokus: «Wir sollten den Mittelstreifen auf den Autobahnen unbedingt als Transportkanal nutzen», sagt unser langjähriger Mitarbeiter Max Jucker, Arbeitssicherheitsbeauftragter bei Winterhalter + Fenner.

Lesen Sie den ganzen Artikel im PDF.