Element Licht

Lösungen im Privatbereich

licht_646x300

Zu Hause wollen wir uns geborgen und wohlfühlen. Dabei ist die richtige Beleuchtung entscheidend: Sie beeinflusst das Wohlbefinden und nicht zuletzt unsere Gesundheit positiv. Kommen Sie mit auf eine Reise ins Wohnzimmer.

Schon bevor es Wohnzimmer, wie wir sie heute kennen, gab, nahm Licht in der
Geschichte der Menschheit eine tragende Rolle ein. Lange war die Sonne für uns Menschen die einzige Lichtquelle: Der Weg vom Feuer über die Öllampe bis hin zu LED-Leuchtmitteln war intensiv. Das eigentliche Zeitalter der elektrischen Beleuchtung begann 1879, als Thomas Alva Edison die Glühlampe (Kohlenfadenlampe) in den USA patentieren liess. Diese Glühlampe war auch die erste, die sich in den Privathaushalten durchsetzen konnte.

Licht im Wohnzimmer

Das Wohnzimmer bietet Raum für Allerlei: Gespräche führen, Fernsehen, Lesen,
Spielen und vieles mehr. Damit wir uns rundum wohlfühlen und entspannen können, ist die Lichtplanung ein wichtiger Indikator. Je nach Lichtfarbe,
Lichtrichtung oder Helligkeit wirkt der Raum völlig anders: Wer sich konzentrieren muss, beispielsweise beim Lernen oder Lesen, benötigt ein helles, fokussiertes Licht.

Es ist notwendig, dass der Elektriker bereits in der Planungsphase ausreichend Deckenausläufe, Steckdosen – im besten Fall in schaltbarer Ausführung – und Taster vorsieht.

Damit wir uns beim Lesen entspannen können, braucht es im Wohnzimmer eine gewisse Grundhelligkeit: «Wenn der Bestseller-Krimi hell beleuchtet wird,
aber der Hintergrund zu dunkel ist, werden unsere Augen durch den starken Kontrast müde. Damit wir vom Licht nicht gestört werden, sollte das Licht von hinten auf das Buch fallen», erklärt unsere Technische Sachbearbeiterin Licht, Ulrike Fleissner. Eine Grundbeleuchtung lässt sich durch Wand- oder Deckenflutern realisieren. Steh- und Tischleuchten ergänzen das Beleuchtungskonzept.

Lesen Sie den ganzen Artikel im PDF.